Delegation der Stadt Kelsterbach bei der Marktheidenfelder Feuerwehr    

Eine Delegation der Stadt Kelsterbach begrüßten Marktheidenfelds Erster Bürgermeister Thomas Stamm und Feuerwehr-Kommandant Bernhard Nees vor Kurzem in der Karbacher Straße 28. Die Vertreter der Stadtverwaltung und der Feuerwehr aus dem hessischen Kelsterbach machten sich ein Bild der Interimswache, die die Marktheidenfelder Feuerwehr seit Herbst 2018 nutzt. An der Stelle der alten Feuerwache entsteht zurzeit in Marktheidenfeld – nur rund 100 Meter von der Interimswache entfernt – die neue Feuerwache. Im hessischen Kelsterbach erwägt man, sich für ein ähnliches Konzept wie in Marktheidenfeld zu entscheiden. Entsprechend aufschlussreich ist nun der Erfahrungsaustausch mit der Marktheidenfelder Feuerwehr.

„Wir sind mit der Übergangslösung und dem Hallen- und Containerkonzept sehr zufrieden“, betonte Bernhard Nees beim Rundgang durch die Räume der rund 2500 Quadratmeter Grundfläche umfassenden Interimswache. Auf einer städtischen Freifläche neben der Tennishalle entstand die derzeitige Zwischenlösung, die die volle Einsatzbereitschaft der Marktheidenfelder Feuerwehr sicherstellt. Nees führte die Gästen aus Hessen unter anderem durch die Warmhalle für die Löschfahrzeuge sowie die Kalthalle für die restlichen Einsatzfahrzeuge.

Die umgesetzte Lösung ermöglichte den Komplettauszug der Feuerwehr aus der im Herbst 2018 abgerissenen alten Feuerwache und verkürzte so die Bauzeit erheblich. Voraussichtlich im Herbst 2021 werden die rund 70 ehrenamtlichen Feuerwehrleute von Marktheidenfeld von der Interimslösung in die neu errichtete Wache in der Karbacher Straße 21 ziehen.

Der Rohbau der neuen Feuerwache wurde abschließend ebenfalls kurz besichtigt: Das 14 Millionen-Euro-Projekt beinhaltet vierzehn Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge der Marktheidenfelder Kernstadt-Feuerwehr, eine Werkstatt, eine Waschhalle, Büro- und Lagerflächen sowie einen Ausbildungs- und Veranstaltungsraum.